Handballfreizeit2009

Home News
Spielbetrieb
Spielplan
Aktive
Jugend
Spielerstatistik
Vereinsbetrieb
Mannschaften
Trainer
Trainingszeiten & Hallen
Sponsoren
Stadtmeisterschaft
Handballfreizeit
Flecka-Beach Turnier
Handballcamp
Wir über uns
Anfahrtskarten
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Cookie-Einstellungen

TV Rottenburg

Handballfreizeit 2009: 07.09. - 11.09.2007 in der Linsimühle bei Löffingen (Baden)

Handballfreizeit 2009 Um die Tradition in der Abteilung weiter fortleben zu lassen, wurde auch dieses Jahr eine absolut grandiose Freizeit organisiert. Wie jedes Jahr standen die fünf Tage unter einem bestimmten Motto. Im diesjährigen Lager hatten 36 Kinder und Jugendliche viel Spiel und Spass im „Dschungelcamp“!

Nachdem wir am Montagmittag nach 1 ½ h Busfahrt an unserem Reiseziel angekommen waren, galt es für Jungs und Mädels die einzelnen Zimmer zu beziehen. Alljährlich waren Haus und Hof erst einmal zu erkunden, bis letztendlich der Magen keine Ruhe mehr lies und die Würste bereits auf dem Feuer schmorten. Bis in die Dunkelheit hinein wurde feste gegrillt und gegessen.

Diese Stärkung hatte auch jeder nötig, da schon bald ein Nachtgeländespiel auf dem Plan stand. Durch eine ausführliche Berichterstattung der Tagesschau, wurde bekannt, dass in naher Umgebung ein Flugzeugabsturz zu bedauern war. So mussten sich die jungen Handballerinnen und Handballer in Gruppen eingeteilt auf den Weg machen, um eventuelle Verletzte im Absturzgebiet zu retten.

Nach großer körperlicher Anstrengung – nicht nur für die Retter – waren alle Verwundeten mit erster Hilfe versorgt und man machte sich gemeinsam auf den Weg zurück zur Mühle. Der erste Tag, die erste Nacht neigte sich langsam dem Ende, doch Ruhe im Haus trat noch lange nicht ein.

Als um 8:30 Uhr der Hahn aus der „Beate“ (selbstgebastelte Musikbox) krähte und somit zum Frühstück gebeten wurde, begann der zweite aufregende Tag im „Dschungelcamp“. Noch vom vorherigen Tag und der vorherigen Nacht etwas müde, machten sich die Campbewohner zu Fuß auf zum großen Pool in der nah gelegenen Stadt Löffingen. Dort angekommen machten Kinder und Betreuer erst einmal „nette“ Bekanntschaft mit dem nicht unbedingt warmen Wasser des Wildbades. Hier stellte sich heraus, dass die Jüngeren härter im Nehmen waren als manch Älterer. So wurde das Wasserbecken von manchen erst einmal gemieden, um sich beim Beachvolleyball, Fußball oder Tischtennis auszupowern. Kam man dort etwas ins Schwitzen, wurde danach die Wasserrutsche aufgesucht, um sich ins kühle Nass zu schleudern. Da ja Baden bekanntlicher Weise hungrig macht, waren alle froh, als eine kleine Stärkung am Freibad eintraf. Nach weiterem Vergnügen und Relaxen mussten wir wieder aufbrechen, um den geplanten Bus nicht zu verpassen. Da wir ja keine Profisportler sind, wäre zwei mal Laufen ja zuviel erwartet!

In den schon heimischen Vier Wänden angekommen, war das Vesper vom Mittag bereits schon wieder vergessen und alles wartete mit Freude auf die kommenden Spaghetti. Um sich die Zeit etwas zu vertreiben, wurden die allerseits bekannten „Briefkästen“ gebastelt bis das Abendessen letztlich auf dem Tisch stand.
Die von den weiblichen Betreuern vorbereitete Hausralley bildete den Abschluss des zweiten Tages, was noch lange nicht das Ende des zweiten Tages hieß.

Nach viel Action und Rummel während der ersten beiden Tage, wurden alle um 9 Uhr aus den Betten geschmissen, um sich nach dem Frühstück kreativ an einem Lagerwimpel zu beteiligen. Hierbei stand das Motto im Mittelpunkt. Damit es nicht all zu „langweilig“ wurde, stand als nächster Programmpunkt eine Art Schnitzeljagd an. Wieder in Gruppen eingeteilt machte man sich auf den Weg aus dem Dschungel in die Stadt.

Geführt von verschiedenen Antworten auf bestimmte Fragen bahnte sich jede Gruppe ihren Weg durch Löffingen. An den einzelnen Stationen angekommen, musste man unterschiedliche Aufgaben meistern. Über handballerische Fähigkeiten bis hin zu Sudoku und manch menschlichen Sinnen, wurde den Jugendlichen alles abverlangt.

Handballfreizeit 2009

Zuhause wieder angekommen fanden diverse Siegerehrungen von den Vortagen statt, bis endlich das Abendessen serviert wurde.
Ruhe sollte heute noch Lange nicht einkehren, denn alle wurden zur diesjährigen „Dschungelcamp-Disco“ mit DJTarzan eingeladen. Im passenden Outfit war ab 23 Uhr Einlass. Tiger, Elefanten, Affen, Eingeborene und (w)B-Promis tanzten und feierten die ganze Nacht. Nach mächtig viel Unterhaltung und noch mit einem leisen Piepsen im Ohr wurde es nach und nach ruhiger im Haus.

Handballfreizeit 2009

Der nächste Tag lies nicht lange auf sich warten. Mit einem zugedrückten Auge wurde erst um 10 Uhr durch Pauken  und Trompeten geweckt. Um die bekannten Instrumente zu ersetzen, machte sich das Weckpersonal diverses Küchenwerkzeug zu Nutzen, mit welchem sie sich nicht sehr „beliebt“ machten. Frühstücksgestärkt und noch mit dem ein oder anderen Sandkorn im Auge, wartete die Lagerolympiade auf unsere jungen Sportler. Gefordert wurden die Olympioniken in verschiedenen Disziplinen. Darunter waren Variationen der Sportarten Handball, Badminton und Fußball, wie auch ein Geschicklichkeitsspiel und ein Hindernissparcour. Motiviert wie immer gingen die Teilnehmer ans Werk, bis sie alle Disziplinen erfolgreich gemeistert hatten. Am Ende gab es natürlich nur Gewinner und alle hatten sich Ihr Abendessen redlich verdient. Zuvor mussten die Jungs und Mädels jedoch noch ein wenig Kreativarbeit leisten, damit das Programm, des angesagten „Bunten Abends“, auch mit attraktiven Spielshows, Tänzen und Vorführungen gefüllt werden konnte. Gesagt - getan, traf man sich nach einem leckeren Gulasch zum letzten Abend im „Dschungelcamp“. An diesem Abend fanden sich noch verschiedene „Herzblätter“, ein „Witzekönig“ wurde gekrönt und Familien duellierten sich indem sie so schnell wie möglich den exzellenten Buzzer betätigten. Ein Campteilnehmer wurde sogar „Euronär“ und durfte mit dem stolzen Gewinn von einem Euro nach Hause gehen. Es wurde noch viel gelacht und gesungen bis schließlich der Bunte Abend mit einer Tanzzugabe – schon die erste Vorstellung war ein voller Erfolg – mit großem Beifall endete. Mit vier anstrengenden Tagen in den Knochen schloss man zum letzten Mal die Augen in der Linsimühle.

Am Freitag aufgewacht ging es erst mal ans Aufräumen. Zwischen drin noch einen Happen zum Frühstück, musste jeder erst mal seine Sieben Sachen zusammen packen, um später das ganze Haus in einen besenreinen Zustand zu versetzen. Hierbei musste der ein oder andere „dummer Weise“ mehr anpacken wie manch anderer – aber man lernt eben nie aus im Leben! Doch nach viel Engagement aller Beteiligten konnte sich das Ergebnis gut sehen lassen und so wurde ein letztes Mal zusammen gerufen, um den diesjährigen „Dschungelcamp-Sieger“ festzustellen und zu verkünden. Verdienter maßen durfte sich einer der noch nicht all zu lange im Rottenburger Handballgeschäft dabei ist die Krone aufsetzen. Jeder hatte für jedes Spiel der Platzierung entsprechend viele Perlen bekommen, um diese an einer Schnur aufzufädeln. Der kleine Robin lag knapp vor der kleinen Sophia und hatte über die komplette Freizeit die meisten Perlen gesammelt. Da es aber im „Dschungelcamp“, wie oben schon erwähnt, nur Gewinner gab, durften sich alle der Reihe nach an der prächtig gefüllten Tombola bedienen.

Mit den Taschen und Preisen in der Hand ließ man das Haus in der Linsimühle hinter sich und warf noch einen letzten Blick aus den Busfenstern, bis man schließlich wieder in Rottenburg am Hohenbergparkplatz Schwabenluft schnupperte.

Diese fünf Tage waren wieder einmal ein voller Erfolg und wir wollen uns bei allen Handballerinnen und Handballern sehr herzlich für die tolle Zeit bedanken.
„Bis zur nächsten Freizeit 2010!“ Eure Betreuer.

P.S: Einige Fragen bleiben jedoch bis heute offen:
„Wohin geht das grüne Gummibärchen?“
„Sind die Beate und der Transmittermeyer noch zusammen?“
„Woher kommen so viele Fliegen?“
UND
„Wo zum Teufel war die Mühle?“

Handballfreizeit 2009


In diesem Sinne Tschüss, Ade und Auf Wiedersehen

Philipp „Bühler“ Bühler & Johannes „Josch“ Neu

(Text: Philipp „Bühler“ Bühler & Johannes „Josch“ Neu | Bilder: Michaela Straub)
   
 
©2020 www.tvr-handball.de - powered by elmia.de
nach oben